Speyer, 09.04.2018

Feuerwehr und THW üben gemeinsam den Hochwasserschutz

Bei einem Hochwasser werden viele helfende Hände gebraucht. Eine Organisation kann dies nicht alleine bewältigen - hier ist Teamarbeit gefragt. Daher übten am vergangenen Samstag die Einheiten Wasserschutz und Technische Hilfe der Feuerwehr Speyer mit dem THW Speyer gemeinsam den Hochwasserschutz.

In zwei gemischten Gruppen werden die verschiedenen Stationen durchlaufen.

Die gemeinsam organisierte Ausbildung bestand aus zwei Teilen: Dem ergonomischen Füllen von Sandsäcken und dem Errichten verschiedener Sandsack-Ersatzsysteme. Um die Zusammenarbeit zu vertiefen, wurden beide Stationen in gemischten Teams durchlaufen.

An der ersten Station wurden zwei Sandsack-Ersatzsysteme aufgebaut. Eine Variante, das sogenannte AQUARIWA System, besteht aus Tonnen, die aus Glasfaserplatten zusammengebaut werden. Die Tonnen werden in einer Reihe aufgestellt, mit Wasser oder Sand gefüllt, mit einer Plane bedeckt und können so das anstehende Hochwasser zurückhalten. Die zweite aufgebaute Variante ist ein Notfallsystem und besteht aus Europaletten. Diese werden mit Spanngurten verbunden und ebenfalls mit Planen bedeckt. Beide Systeme sind sehr schnell aufzubauen und sparen viele Paletten gefüllter Sandsäcke.

Dennoch sind die flexiblen Sandsäcke ein unverzichtbares Hilfsmittel gegen Hochwasser. Daher war das Füllen von Sandsäcken Thema der zweiten Station. Hier wurden verschiedene Möglichkeiten gezeigt und ausprobiert, um Sandsäcke mit einfachen Mitteln effektiv zu füllen. Dabei wurde der gesamte Ablauf einer Sandsackfüllstraße durchlaufen: Vom Füllen, über das Verschließen bis hin zum korrekten Stapeln auf Paletten und der Abtransport der Säcke. Jeder Helfer bearbeitete jede Station der Straße, denn auch im Einsatz werden die Helfer regelmäßig rotiert, um deren Kräfte zu schonen. Zum Abschluss wurde auch die Hygiene an der Einsatzstelle gelehrt. Denn nicht nur das Hochwasser selbst, auch die Sandsäcke und der Sand können mit gesundheitsgefährdeten Stoffen kontaminiert sein.

Sowohl von Seiten der Feuerwehr als auch des THW stieß die Übung auf großen Anklang. Der Hochwasserschutz ist gerade im am Rhein gelegenen Speyer eine wichtige Aufgabe der beiden Organisationen. Die Ausbildung wird deshalb nicht die einzige dieser Art bleiben, um die freiwilligen Helferinnen und Helfer effektiv gegen Hochwasser zu schulen.


  • In zwei gemischten Gruppen werden die verschiedenen Stationen durchlaufen.

  • Vier Helfer stellen eine Tonne des AQUARIWA Hochwasserschutzsystems auf.

  • Mittels Europaletten wird ein Sandsack-Ersatzsystem gebaut.

  • Mit einfachen Mitteln werden Sandsäcke schnell und effektiv gefüllt.

  • Mit einfachen Mitteln werden Sandsäcke schnell und effektiv gefüllt.

  • Helfer verschließen die Sandsäcke mit einer speziellen Nähmaschine.

  • Eine andere Art die Sandsäcke zuverschließen ist Bindedraht.

  • Zwei Helfer füllen mit einer Füllhilfe Sandsäcke.

  • Für einen sicheren Transport müssen die Sandsäcke sauber gestapelt sein.

  • Ein Gabelstapler bringt die Sandsackpaletten an den Einsatzort.

  • Mit einer Sandsackkette werden die gefüllten Sandsäcke zu ihrer endgültigen Position gebracht.

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: