Speyer, 16.04.2021

Technische Hilfeleistung nach Dehnungsfugenbrand

Manche Brände sind sehr schwer zu löschen. So auch der Brand einer Dehnungsfuge zwischen zwei Häusern, zu dem der Fachberater des THW Speyer am 16. April gegen 00:30 Uhr morgens alarmiert wurde. Die Bergungsgruppe des Ortsverbands wurde wenig später um 01:30 Uhr hinzugezogen. Der Einsatzauftrag lautete, einen EGS Turm aufzubauen sowie Kernbohrungen zur Branderkundung und -bekämpfung anzufertigen.

Zwischen zwei Wohnhäusern war eine Dehnungsfuge in Brand geraten. Dieser musste vom Dach aus gelöscht werden. Baulich bedingt konnte die Feuerwehr die Drehleiter zur Brandbekämpfung jedoch nicht aufstellen. Daher wurde das Einsatzgerüstsystem (EGS) des THW Speyer angefordert, um einen Zugang entlang der Hauswand zu schaffen. Eine Erkundung ergab, dass der Brandherd zu hoch lag, sodass die Arbeitshöhe des EGS nicht ausreichen würde. Als Alternative wurde ein ortsansässiges Unternehmen mit einem Kran beauftragt.

Daraufhin wurde der Einsatzauftrag geändert. Neue Aufgabe war es nun, in den an die Fuge angrenzenden Wohnungen Kernbohrungen durchzuführen. Dies diente zum Einen zur Prüfung, wie weit das Feuer in die Fuge vorgedrungen war. Zum Andern sollten die Löcher zur Brandbekämpfung genutzt werden. Aufgrund der starken Rauchentwicklung mussten die Löcher teilweise unter umluftunabhängigen Atemschutz gebohrt werden.

Einsatzende für die elf Helferinnen und Helfer des THW Speyer war um 08:30 Uhr. Unterstützt wurde das THW Speyer durch eine Technische Beraterin Bau mit Fahrer aus dem THW Landau.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.


OPENSTERETMAPPPP


Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: