Speyer, 24.06.2018

Einsatz 09/2018 - Gebäudesicherung nach Brand

Am frühen Sonntagmorgen war in einem Reihenhaus in Speyer ein Brand ausgebrochen. Trotz raschen Eingreifens der Feuerwehr Speyer brannte das Innere des Wohnhauses komplett aus. Da akute Einsturzgefahr des Hauses bestand, wurde das THW alarmiert.

Zwei Helfer legen eine einsturzgefährdete Treppe im Gebäudeinnern nieder.

Vor Ort konnte durch Erkundung und die Fachkenntnisse eines Baufachberaters aus Ludwigshafen schnell die Lage beurteilt werden: Nicht das komplette Haus, sondern lediglich die sich im Innern befindende Treppe war so stark beschädigt, dass sie eingerissen werden musste.

Messungen der Feuerwehr ergaben darüber hinaus eine Asbestbelastung im Haus. Das früher gängige Baumittel ist mittlerweile aufgrund seiner krebserregenden Eigenschaften verboten. In Altbauten kommt es jedoch immer noch vor. Um die Helfer vor einer Kontamination mit dem gefährlichen Stoff zu schützen, arbeiteten diese ausschließlich mit Atemmasken. Für Arbeiten im Innern des Hauses wurden außerdem Kontaminationsschutzanzüge angelegt, die verhindern, dass die Kleidung der Helfer Asbestfasern aufnimmt und diese so verschleppt werden.

Unter diesen widrigen Bedingungen wurden die Arbeiten aufgenommen: Zuerst wurde die einsturzgefährdete Holztreppe innen im Haus mit der Kettensäge abgerissen. Nachdem diese Gefahr beseitigt war, konnten die restlichen Einheiten die Arbeit aufnehmen. Ein Sägeplatz wurde eingerichtet, um die beiden Gruppen mit Holz zu versorgen, welche die Fenster und Türen des Hauses verschlossen. Außerdem wurde das Dach mit einer Plane abgedeckt, damit kein Regen eindringen konnte.

Nebenbei betreuten Helfer eine Dekontaminationsschleuse. Diese ist notwendig, um die Helfer, die an der Einsatzstelle gearbeitet hatten, von möglichen Asbestrückständen zu befreien. Dabei wurden die Anzüge so abgelegt, dass die Kleidung der Helfer nicht mit der Kontamination in Berührung kam.

Der Brand des Speyerer Reihenhauses forderte zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen die Einsatzbereitschaft des gesamten Technischen Zuges. Rund 25 Helfer aus Speyer sowie ein Baufachberater aus Ludwigshafen waren mit insgesamt sieben Fahrzeugen 7 Stunden im Einsatz.

Einsatzart

Eigentumssicherung

KurzberichtGebäudesicherung nach Brand
EinsatzortSpeyer
Alarmierungam 24.06.2018 um 08:13 Uhr
Einsatzende

am 24.06.2018 um 15:30 Uhr

Einsatzdauer7 Stunden 17 Minuten
Angefordert durch

Feuerwehr

Mannschaftsstärke

Speyer: 1/8/14/23

Ludwigshafen: 0/1/1/2

Eingesetzte Fahrzeuge

Speyer:

MTW TZ

MTW OV

GW-ES

GKW 1

LKW LBW

LKW Kipper

 

Ludwigshafen:

MTW


  • Zwei Helfer legen eine einsturzgefährdete Treppe im Gebäudeinnern nieder.

  • Brandschäden an der Vorderseite des Gebäudes.

  • Brandschäden an der Rückseite des Gebäudes.

  • Besprechung der Feuerwehreinsatzleitung mit dem Zugführer und den Baufachberatern.

  • Aufgrund der Asbestbelastung müssen die eingesetzten Kontaminationsschutzanzüge tragen.

  • Aufgrund der Asbestbelastung müssen die eingesetzten Kontaminationsschutzanzüge tragen.

  • Die Gruppenführerin der 1. Bergungsgruppe, Nicole Lutz, gibt einen Einsatzbefehl an ihre Helfer.

  • Der Einsatz einer Kettensäge erfordert zusätzlich zu den Kontaminationsschutzanzügen weitere Schutzausstattung.

  • Ein Helfer erkundet das beschädigte Dach.

  • Zwei Helfer schützen das beschädigte Dach mit einer Plane gegen Umwelteinflüsse.

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: